Bubble Tea

Aus Teapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bubble Tea in Taiwan
Verschiedene Bubble Teas

Bubble Tea, auch bekannt unter dem Namen Pearl Milk Tea ist ein populäres Getränk in Südostasien. Es wird mit grünem oder schwarzem Tee zubereitet welcher oft mit Milch und Sirup versetzt und wie ein Milchshake zubereitet wird. Die Besonderheit dieses Getränks besteht in zugesetzten farbigen Kügelchen aus Tapioka oder einer anderen Speisestärken, bzw. den Popping Bobas, Kügelchen aus Alginat mit einer flüssigen Füllung, die beim Zerbeissen platzen. Damit die Kügelchen getrunken werden können müssen extragrosse Trinkhalme verwendet werden.

Verbreitung

Es ist vor allem in Taiwan und China sowie Südostasien sehr beliebt, aber inzwischen auch in den Vereinigten Staaten und in Australien. Seit 2010 gibt es auch Läden in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die Bubble Tea anbieten. Mitte 2012 begann auch McDonalds in Deutschland mit dem Vertrieb von Bubble Tea, kurz darauf auch in Österreich.

Geschmacksrichtungen

Mittlerweile gibt es das Getränk in zahlreichen Geschmacksrichtungen, in Taiwan werden häufig Kondensmilch und Honig hinzugefügt. Die traditionellen Tapiokakugeln werden etwa 25 Minuten lang gekocht, bis sie eine kaugummiähnliche Konsistenz haben. Da die Stärke geschmacklos ist, werden die fertigen Kügelchen in eine Zuckerlösung getaucht. Sie werden dann mit dem Strohhalm aufgesaugt. In neueren Varianten von Bubble Tea werden Popping Bobas zugefügt, Gelee-Kügelchen aus Alginat (Algenstärke) mit einer Füllung aus aromatisiertem Zuckersirup.

Meistens wird Bubble Tea mit Eis kalt serviert, es gibt aber auch warme Varianten und seit einiger Zeit auch einen Bubble Coffee.

Etymologie

Der Begriff Bubble Tea (wörtlich: (Luftblasentee ist die englische Übersetzung eines chinesischen Wortes, das allgemein für eine bestimmte Art der Zubereitung von Teegetränken verwendet wird, bei der verschiedene Bestandteile wie Tee, Zucker, Milch und Eis gemischt werden in der Art eines Shakes, sodass sich auf der Oberfläche des Getränks Schaum bildet. Es gibt schwarzen oder grünen Schaumtee. Das Getränk, das ausserhalb Taiwans und Chinas jetzt als Bubble Tea bezeichnet wird, heisst auf Chinesisch eigentlich „Perlen-Milchtee“ aufgrund der zugefügten Kügelchen. Bubble Tea hat also ursprünglich nichts mit diesen Kugeln zu tun und auch nicht mit deren kaugummiähnlicher Konsistenz, wie mitunter vermutet wird. Im asiatischen Raum heissen die Perlen auch Boba (pearls).

Geschichte

Bubble Tea wurde Mitte der 1980er Jahre in Taiwan erfunden, wobei mindestens zwei Teehäuser die Urheberschaft für sich beanspruchen. Das ursprüngliche Schaumgetränk enthielt noch keine Tapiokaperlen, sondern nur Fruchtsirup oder -püree und wurde von Strassenverkäufern vor allem an Schulkinder verkauft. Einige Zeit später kamen die Tapiokakugeln hinzu. Populär geworden sein soll es erst nach einem Bericht des japanischen Fernsehens über das Getränk. In den 1990er Jahren wurde Bubble Tea zu einem Trendgetränk in Asien und in Kalifornien, von wo aus sich der Trend in den ganzen Vereinigten Staaten verbreitete. In Asien, den Vereinigten Staaten und Australien gibt es Teehaus-Ketten, die ausschliesslich Bubble Tea in den unterschiedlichsten Varianten verkaufen. Mittlerweile gibt es auch in Deutschland und Österreich Bubble Tea. In den Innenstädten stieg die Anzahl der Bubble-Tea-Cafés stark an. Konzept und Einrichtung sind sehr ähnlich, letztere ist oft in Orange und Grün gestaltet. Sie werden teilweise als Franchising betrieben.