Kümmeltee

Aus Teapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kümmel
Kümmel Nahaufnahme

Kümmel bzw. Kümmeltee wird meistens in Kombination mit Fenchel und Anis verwendet. Kümmel wird auch Wiesenkümmel, Gemeiner Kümmel oder Echter Kümmel genannt. Der wichtigste aktive Bestandteil von Kümmel sind ätherische Öle welche Hauptsächlich aus Karvon und Limonen bestehen. Kümmel ist ein karminativum. Karmintiva sind Kräuter die bei Magenbeschwerden und Blähungen Abhilfe schaffen können. Die ätherischen Öle des Kümmels wirken gut gegen Magenkrämpfe.

Wirkung

Kümmeltee bekannt für seine harntreibende, karminative sowie krampflösende Eigenschaften. Die Heilwirkung von Kümmel ist mit der von Medikamenten durchaus vergleichbar. Blähungen, die mit schmerzhaften Krämpfen einhergehen, können durch das Trinken von Kümmeltee behandelt werden. Sehr beliebt ist der Kümmeltee in Kombination mit Fenchel und Anis als Tee für Säuglinge, die unter der Drei-Monats-Kolik leiden. Der Tee sorgt meistens sehr rasch für eine spürbare Linderung.

Zubereitung

Für die Zubereitung von Kümmeltee werden ein bis zwei Teelöffel gemahlene Kümmelsamen pro Tasse mit heissem Wasser aufgegossen und für 10–15 Minuten ziehen gelassen. Der Geschmack von Kümmeltee kann mit etwas Honig oder einem Spritzer Zitronensaft verbessert werden. Er ist auch als Teemischung mit Anis und Fenchel erhältlich wobei es unterschiedliche Mischungen für Erwachsene und Säuglinge gibt. Stillende Mütter können durch das Trinken von Kümmeltee die Verdauungsbeschwerden des Babys lindern. Die heilsamen Eigenschaften vom Kümmeltee gelangen durch die Milch der Mutter in den Verdauungstrakt des Säuglings. Kümmeltee soll ausserdem die Milchbildung anregen.