Zistrosentee

Aus Teapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Salbeiblättrige Zistrose
Kretische Zistrose

Zistrosentee wird vor allem in Griechenland als Medizin verwendet. In anderen Ländern ist Zistrosentee hingegen noch weitgehend unbekannt. Zistrosen (Cistus) sind in ganz Europa verbreitet. Die ätherischer Öle, welche für die Heilwirkung verantwortlich sind, befinden sich im Harz, welches an den haarigen Blättern klebt. Die strauchartige Pflanze verströmt einen aromatischen, würzigen Duft. Es gibt verschiedene Arten der Zistrose. Die Blüten sind je nach Art weiss, dunkelrot oder violett. Die am meisten verwendetete ist die Graubehaarte Zistrose (Cistus creticus).

Wirkung

Das Harz in den haarigen Blättern der Zistrose hat eine antibakterielle Wirkung, wirkt gegen Viren, Pilze und wird zur Stärkung des Immunsystems empfohlen. Im alten Ägypten wurde die Zistrose auch als Zahnpflegemittel verwendet. Die Inhaltsstoffe sind Laudanum, Polyphenole, ätherische Öle, Zineol, Borneol, Limonen, Phenol, Ledol und Eugenol.

Zubereitung

Ein bis zwei Teelöffel Zistrosen mit heissem Wasser aufgiessen und 2-5 Minuten ziehen lassen. Bei Zahnfleisch- oder Halsentzündungen den Tee gurgeln.